Ich frage mich in erster Linie nicht, ob der Mensch glücklich sein wird oder nicht, sondern, welcher Mensch glücklich sein wird. Und ich mache mir nichts aus dem Überfluss der Seßhaften, die wie das Vieh im Stalle gemästet sind.

Antoine de Saint Exupery

Das Glück gehört denen, die sich selbst genügen. Denn alle äußeren Quellen des Glückes und Genusses sind ihrer Natur nach höchst unsicher, misslich, vergänglich und dem Zufall unterworfen.

Arthur Schopenhauer

Die Enthaltsamkeit ladet ein zum einfachen Leben und zum Erwerb wahrer Güter, der Reichtum aber verführt zum Luxus und zieht von der Enthaltsamkeit ab. Demnach ist es schwer, reich zu sein und doch enthaltsam.

Epiktet

Enthaltsamkeit ist das Vergnügen an Sachen, welche wir nicht kriegen.

Wilhelm Busch

Reich wird man erst durch Dinge, die man nicht begehrt.

Mahatma Gandhi

Ein Traum der nachdenklich machte

Ein junger Mann bemühte sich christlich zu leben. Doch dann und wann befielen ihn Zweifel, ob er auf den richtigen "Kurs" sei. "Wie gut wäre es, wenn der Herrgott - meinetwegen im Traum - irgendwie zeigen würde, was ich total falsch mache; ich möchte da Sicherheit haben." Und eines Nachts hatte er einen Traum: Der Herrgott führte ihn nacheinander in zwei Zimmer. Das erste war herrlich eingerichtet, und auf dem Tisch in der Mitte, lag eine beträchtliche Menge Geld. Das andere Zimmer sah recht ärmlich aus. Auch hier stand ein Tisch, aber darauf lag nur sehr wenig Geld. Während er noch überlegte, was das wohl zu bedeuten hat, vernahm der junge Mann eine Stimme, die zu ihm sagte: "Hier siehst du das Geld, was du bisher für bedürftige Menschen ausgegeben hast. Im Raum nebenan war das Geld, das du für deine Zwecke und Luxusdinge aller Art verwendet hast." Bei diesen Worten erschrak der junge Mann. Im gleichen Moment erwachte er. Seitdem war er recht nachdenklich, wenn es darum ging sein Geld auszugeben.

Autor unbekannt

Wenn ein Mensch behauptet, mit Geld ließe sich alles erreichen, darf man sicher sein, dass er nie welches gehabt hat.

Aristoteles Onassis

Ein Optimist ist eine Mensch, der ein Dutzend Austern bestellt, in der Hoffnung, sie mit der Perle, die er darin findet, bezahlen zu können.

Theodor Fontane

Die Begierden sind in Wahrheit blind und hätten keinen Nutzen, wenn die Menschen leicht dahin gebracht werden könnten, bloß nach den Geboten der Vernunft zu leben, d,h. das zu tun, was aus der Notwendigkeit unserer Natur an sich folgt.

Baruch de Spinonza

Denn eine Gesundheit an sich gibt es nicht, und alle Versuche , ein Ding derart zu definieren, sind kläglich missraten. Es kommt auf dein Ziel, deinen Horizont, deine Kräfte, deine Antriebe, deine Irrtümer und namentlich auf die Phantasmen deiner Seele an, um zu bestimmen, was selbst für deinen Leib Gesundheit zu bedeuten habe.

Friedrich Nietzsche

Wo das Behagen aufhört und die Not beginnt, da setzt die Erziehung ein, die das Leben uns geben will.

Hermann Hesse

Krankheiten befallen uns nicht aus heiterem Himmel, sondern entwickeln sich aus täglichen Sünden wider die Natur. Wenn sich diese gehäuft haben, brechen sie unversehens hervor.

Hippokrates 

Ich, der HERR, bin dein Heiland, und Ich, der Mächtige, dein Erlöser.

Jesaja 60,16

 

Schmerzen und ihre Gründe

Ein mächtiger von Rückenschmerzen geplagter Herrscher rief einen Heiligen Pater zu sich, von dem es hieß, er besitze heilende Kräfte. "Gott wird euch helfen" sagte er. Doch zuvor wollen wir versuchen den Grund dieser Schmerzen zu verstehen. Die Beichte hilft den Menschen seinen Problemen  ins Angesicht zu sehen. Und der Priester begann, den König über sein Leben auszufragen, angefangen damit, wie er mit seinen Nächsten umging, bis hin zu den Sorgen seines Reiches wollte er alles wissen. Der König, den es verdross über seine Probleme nachzudenken, wandte sich an den Heiligen Mann: "Ich möchte darüber nicht sprechen; bring mir jemand, der mich heilt, ohne Fragen zu stellen." Der Pater ging und kam eine halbe Stunde später mit einem anderen Mann zurück. "Hier habt ihr, was ihr braucht, mein Freund ist Tierarzt, er redet nicht mit seinen Patienten"!

Paulo Coelho

Das alles hast du dir doch selbst bereitet, weil du den HERRN, deinen Gott, verlässt, so oft er dich den rechten Weg leiten will!

Jeremia 2,17

Der Mensch möchte von den Folgen seiner Laster bewahrt werden, aber nicht von dem Laster selbst.

Ralph Waldo Emerson

Gebet von Dag Hammerskjöld

"Gib mir einen reinen Sinn, dass ich erblicke, einen demütigen Sinn, dass ich höre, einen liebenden Sinn, dass ich dir diene, einen gläubigen Sinn, dass ich in dir bleibe."

 

 

NACH OBEN