Tag und Nacht verbringe ich mit der einen Beschäftigung, alte Charakterfehler zu überwinden. Das ist die Aufgabe, die ich mir gestellt habe, das ist mein Vorhaben. Ich suche zu erreichen, dass mir jeder Tag soviel gilt, wie ein ganzes Leben. Dabei reiße ich ihn nicht an mich, als wäre es der letzte, sondern betrachte ihn in aller Ruhe so, als könnte es auch der letzte sein. Ich kann einen sinnvollen Gebrauch vom Leben machen, weil ich nicht zu großen Wert darauf lege, wie lange es dauern wird. Bevor ich ein alter Mann wurde, war ich darauf bedacht, würdig zu leben. Jetzt im Alter richtet sich mein Streben darauf, würdig zu sterben.

Seneca  - aus Briefen

Was ist es, sprich, was bei dem Menschen Liebe heißt? O Kind, dass Süßeste und Bitterste zugleich.

Euripides

Herr, wenn ich an deine ewigen Ordnungen denke, so werde ich getröstet.

Psalm 119,52